Funktionen
  • Zum Pressefach
  • Nachricht senden
  • Zur Merkliste
  • Druckansicht
  • Empfehlen
Schnellsuche
Lectra begleitet Automobilzulieferer auf dem Weg in die Industrie 4.0

Lectra-Automotive-Konferenz in Bordeaux.

Lectra begleitet Automobilzulieferer auf dem Weg in die Industrie 4.0

Erstellt von Lectra am 12.05.2017

Konferenz „Go Digital: Was Industrie 4.0 für die Autolederbranche bedeutet“ gibt Einblicke in vernetzte Herstellungsprozesse

Ismaning/Paris, 27. April 2017Lectra, weltweit führend in integrierten Lösungen, die speziell ausgerichtet sind auf die Stoff-, Leder-, Textil- und Verbundwerkstoffindustrie, machte die Industrie-4.0-Transformation der Autolederindustrie zum Thema der dritten Auflage seiner jährlichen Veranstaltung zur Digitalisierung im Lederzuschnitt.

Entscheidungsträger aus mehr als 20 Ländern kamen in Lectras Technologie-Zentrum in Bordeaux-Cestas zusammen, um die Chancen und Herausforderungen zu diskutieren, die aus der Digitalisierung der Autoleder-Wertschöpfungskette entstehen. Die Präsentationen von Industrie-Experten und Lectra-Kunden drehten sich um die intelligente Fabrik der Zukunft, die Auswirkungen der „Made in China 2025“-Initiative und die derzeitigen Herausforderungen der Automobilindustrie.


Industrie 4.0 verändert Geschäftsmodelle und Herstellungsprozesse

Angetrieben von Cloud-Lösungen, intelligenter Fertigung und Big-Data-Analysen verändert die Industrie 4.0 Geschäftsmodelle und Herstellungsprozesse. Die Kommunikation in Echtzeit zwischen vernetzten Maschinen, Prozessen und Produkten macht die Fertigungsprozesse flexibler und effizienter. Lectra will mit der Veranstaltung die Autolederindustrie auf die bevorstehenden Veränderungen durch Industrie 4.0 vorbereiten und den Austausch zwischen den Unternehmen fördern.


„Obwohl die Automobilindustrie erkennt, dass die Industrie 4.0-Transformation stattfindet, wissen Unternehmen häufig nicht, wie sie mit ihr umgehen sollen“, sagt Norbert Audéoud, Experte für Operational Excellence & Strategic Transformation. „Zusammen über die 4.0-Transformation nachzudenken, erleichtert die Aufgabe für die Hersteller von Lederausstattungen. Die Präsentationen zeigten, welche großartigen Möglichkeiten sich für Unternehmen bieten, ihre Leistung zu verbessern und das Geschäft weiter zu entwickeln.“


Audi: „Einzigartige Chance, unsere Marktvision mit Zulieferern zu teilen“

Aus Sicht von Henning Gathmann, Materialentwicklung, Leder, AUDI AG, werden neue Wege Geschäfte zu tätigen und Fabriken zu betreiben auch neue Möglichkeiten schaffen, Kundenanforderungen zu erfüllen. „Die vernetze Wirtschaft erlaubt es, Kundenerwartungen auf eine völlig neuartige, durch die Technologie ermöglichte Art und Weise zu erfüllen. Diese Veranstaltung gibt uns die einzigartige Chance, unsere Marktvision mit Zulieferern zu teilen.“


Benny Daniel, Director of Consulting bei Frost & Sullivan, ist von der Dringlichkeit des Veranstaltungs-Themas überzeugt. „In der Automobilindustrie herrscht starker Wettbewerb und Unsicherheit. Die Digitalisierung wird die Lage noch verschärfen. Indem sie jetzt handeln, können Unternehmen sicherstellen, dass sie nicht hinterherhinken, sobald sich die Dinge beschleunigen.“


Alberto Silvagni, Leiter der Automobilabteilung bei der Mastrotto Group, teilte die Erfolgsgeschichte der digitalen Transformation seines Unternehmens mit den Teilnehmern. „Innerhalb einer vernetzten Wertschöpfungskette zu konkurrieren, erfordert einen flexibleren Ansatz. Jetzt, da wir unseren Zuschnittraum digitalisiert haben, ist der nächste Schritt, unseren Prozess weiter zu automatisieren, um unseren Kunden in Echtzeit verwertbare Informationen bereitzustellen.“


Die Veranstaltung zeigte, wie wichtig es ist, in der derzeitigen Umbruchsphase den Austausch unter Zulieferern und Herstellern in der Autolederindustrie zu fördern. „Die Beziehungen zur Industrie sind entscheidend für unseren Erfolg”, bemerkt Céline Choussy Bedouet, Chief Marketing and Communications Officer bei Lectra. „Genauso wie fortschrittliche Technologien und spezialisierte Services zu entwickeln, verstehen wir es als unsere Aufgabe, Antworten auf weitreichende Fragen wie die Industrie 4.0-Transformation zu geben – alles, was Werte für unsere Kunden schafft.”


Weitere Informationen und Angaben finden Sie unter http://www.prseiten.de/pressefach/lectra-gmbh/news/3778 sowie http://lectra.com.
Über Lectra :
Lectra ist weltweit führend in integrierten Lösungen (Software, CAD/CAM und ergänzende Services) speziell ausgerichtet auf die Stoff-, Leder-, Textil- und Verbundwerkstoffindustrie. Dabei agiert Lectra auf zahlreichen Märkten wie dem Modesektor (Bekleidung, Accessoires, Schuhe), der Automobilbranche (Autositze, Innenausstattung, Airbags), der Polstermöbelbranche sowie in diversen weiteren Marktsegmenten. Mit Hilfe industriespezifischer Soft- und Hardwarelösungen können Lectras Kunden die gesamte Wertschöpfungskette – vom Design über die Entwicklung bis hin zur Herstellung – automatisieren und optimieren. Lectra bedient mit über 1550 Mitarbeitern renommierte Kunden in mehr als 100 Ländern und trägt so zu deren betrieblichen Spitzenleistungen bei. Lectra erzielte 2016 einen Umsatz in Höhe von € 260 Mio. Das Unternehmen ist an der Euronext Börse notiert.
Pressekontakt:
Sprachperlen GmbH
Stefan Zacher
Ehrengutstraße 5
80469 München
Deutschland
+49 89 411 53 199
info@sprachperlen.de
http://www.sprachperlen.de
  • Aktuelle Bewertung

News-Bewertung

Durchschnitt: 3,30

Ihre Bewertung: 1,00