Lectra veranstaltet 7. Internationalen Bildungskongress

7. Internationaler Bildungskongress von Lectra.

Lectra veranstaltet 7. Internationalen Bildungskongress

Erstellt von Lectra am 18.03.2015

Im Fokus stand der Wandel in der Modeindustrie

Ismaning/Paris, 18. März 2015 – Lectra, weltweit führender Anbieter von integrierten Technologien für Industriezweige, die biegeweiche Materialien – wie Stoff, Leder, technische Textilien oder Verbundstoffe – verarbeiten, veranstaltet den 7. Internationalen Bildungskongress in Paris.

Rund um das Thema Wandel in der Modeindustrie brachte der Bildungskongress 2015 über 60 Professoren, Abteilungsleiter und Direktoren aus 33 internationalen Modeschulen und Universitäten zusammen. Das Event fand am Institut Français de la Mode (IFM) statt, das am Ufer der Seine im Mode- und Designzentrum Cité de la Mode et du Design liegt. „Der Kongress wurde von Lectra, den Modeschulen und der Industrie initiiert, um zu betonen, wie wichtig die Technologie in der heutigen Modebranche ist. Unsere Industrie ist gleichzeitig kreativ und traditionell. Entwicklungstechniken und Informationssysteme bilden sich ständig weiter und werden zunehmend reifer. Wir können diese Aspekte optimal kombinieren, während wir die Wertschöpfungskette und das integrale Managementkonzept aller Prozesse besser steuern können“, sagt Dominique Jacomet. Dekanin der IFM.

Der Kongress fokussiert die grundlegenden Veränderungen in der Modeindustrie und wie sie Modeunternehmen und universitäre Einrichtungen beeinflussen. Maßgebliche Trends werden beleuchtet wie Globalisierung, digitaler Wandel und neue Kundenerwartungen. Auch das Luxussegment wächst stetig. Stéphane Wargnier, Vorstand der Fédération Francaise de la Couture, präsentierte diesbezüglich eine Studie, die zeigt, dass sich in der Modeindustrie neue Funktionsstellen bilden und folglich neue Kompetenzen gefragt sind. „Jede Marke nutzt Kooperationen als Part ihrer Strategie“, erklärt Wargnier. „Unternehmen brauchen somit Talente, die gemeinschaftlich und innovativ arbeiten“.

„Studenten haben sich in den vergangenen zehn Jahren stark verändert. Unsere Aufgabe als Professoren ist es, ihren Wandel zu adaptieren. Sie sind viel aktiver im lernen und fordern das Wissen der Lehrer heraus, da sie im Internet das Gesagte nachlesen können. Bildung und Lehre sind ein Konzept aus Unterstützung und kooperativem Lernen geworden“, erklärt Chantal Fouqué, Direktor der französischen Modeinstituts La Fabrique.

Wie wichtig die Industrie für die Bildung ist, erklärt Michael Ernst, Professor für Textile Produktentwicklung an der Hochschule Niederrhein: „An einer Universität kann man Studenten bis zu einem gewissen Ausbildungsgrad unterrichten. Ferner müssen sie Praktika absolvieren und mit Unternehmen zusammen arbeiten, um sich weiterzuentwickeln. Ansonsten wird die Kluft zu groß“. Ein praktisches Beispiel präsentierte die De Monfort University. Im Rahmen eines Wettbewerbs erstellen die Studenten eine Kollektion für die französische Luxusunterwäschemarke Aubade mit Hilfe von Lectra Lösungen.

Auch Vertreter der französischen Unternehmen agnes b. und Paule Ka erklärten bei einem Gespräch die aktuellen Herausforderungen für Modeunternehmen, um aufzuzeigen, was Unternehmen in den heutigen Abschlussschülern suchen. „Lectra hat die Industrie und die Bildung hervorragend zusammengebracht. Wir können fruchtbare Ideen austauschen, über die Vergangenheit und Zukunft sprechen, um die Ausbildung sowie unsere Studenten zu fördern“, sagt Sharon Blackford, Lehrbeauftragte des London College of Fashion. Fiona Dieffenbacher, Programmdirektorin des BFA Fashion Design Program der Parsons The School for Design, stimmt zu: „Wir kommen als internationale Fachleute zusammen und können unsere Ideen teilen, da wir mit den gleichen Herausforderungen konfrontiert sind. Anhand der Präsentationen konnten wir etwa sehen, wie andere Lehrpläne aufgebaut sind und einen Überblick über die aktuellen Themen der Pariser Modedesign-Industrie gewinnen“.
Weitere Informationen und Angaben finden Sie unter http://www.prseiten.de/pressefach/lectra-gmbh/news/3262 sowie http://lectra.com.
Über Lectra :
Lectra ist weltweit führend in integrierten Lösungen (Software, CAD/CAM und ergänzende Services) zur Automatisierung, Rationalisierung sowie Beschleunigung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsprozessen für Industriebereiche, die Materialien wie Textilien und Leder verarbeiten. Lectra entwickelt innovativste industriespezifische Software und Zuschnittsysteme und bietet ergänzende Serviceleistungen für zahlreiche Märkte an, wie den Modesektor (Bekleidung, Accessoires, Schuhe), die Automobilindustrie (Autositze, Innenausstattung, Airbags), die Polstermöbelindustrie sowie für diverse technische Marktsegmente wie die Luft- und Schifffahrtindustrie, Windenergie und Arbeitsschutzausrüstungen. Lectra bedient mit seinen 1.500 Mitarbeitern 23.000 Kunden in mehr als 100 Ländern und erzielte 2014 einen Umsatz in Höhe von €211,0 Mio. Das Unternehmen ist an der Euronext Börse notiert.
Pressekontakt:
Sprachperlen GmbH
Helena Pröpster
Ehrengutstraße 5
80469 München
Deutschland
+49 (0) 89 411 53 199
info@sprachperlen.de
http://sprachperlen.de
  • Aktuelle Bewertung

Durchschnitt: 2,90

Adresse

Karte anzeigen

Lectra
Adalperostraße 80
85737 Ismaning
Deutschland

Kontakt

vcf

Tel. +49 (0) 89 996 26 0

Emailinfo@sprachperlen.de
Webseitehttp://lectra.com